Aus dem Tagebuch der Englandfahrer
8. bis 14. Mai 2016

Montag: Unser erster Tag in England:
Zwei Stunden später Schulbeginn, da wir in Broadstairs um 09:00 mit dem Unterricht begannen und außerdem die Zeit um eine Stunde zurückgestellt worden war. Zunächst einmal galt es aber, den Weg zur Schule zu finden … für die meisten war das kein Problem. Einige liefen nur 2 Minuten und andere über eine halbe Stunde, bevor wir in verschiedenen Räumen den Einstufungstest machten und erste Infos zur Verkehrssicherheit bekamen. Nicht links – rechts – links schauen, wenn man die Straße überqueren möchte, sondern rechts – links – rechts: ACHTUNG LINKSVERKEHR! Nachmittags gab es dann noch einen entsprechenden Film, auf was zu achten ist und schließlich kamen wir endlich zur Stadtrallye und erkundeten, wo wir gelandet waren. Nach dem Abendessen in den Gastfamilien folgte das Abendprogramm mit dem Kinofilm „Kung Fu Panda III“. Eigentlich waren wir für diesen Film schon zu alt. Da waren sich alle einig. Aber das Englisch war wirklich sehr deutlich und die Handlung auch sehr verständlich. Deshalb war es doch ein gelungener erster Abend.
 
POI in Broadstairs: Hier mussten sich alle zurecht finden lernen
POI in Broadstairs: Hier mussten sich alle zurecht finden lernen
Dienstag: Wieder Schule
Wir haben unsere Broadstairsklasse für die restliche Woche kennen gelernt. Unser interessantestes Thema war „Food, Glory Food“. Entsprechend groß war auch der Hunger in der Mittagspause. Nachmittags hatten wir „Catch-up-class“. Ein ganzer Tag Schule, da wir zwei Auflüge hatten (Mittwoch und Freitag), die den ganzen Tag dauerten. Am Abend gingen wir zur Disco im Pub „Crampton‘s‘“.  Hier waren die Meinungen sehr gespalten. Viele hatten Spaß, tanzten und haben bei den Liedern mitgesungen. Andere haben es eher vorgezogen, Fußball zu schauen.
 
Mittwoch: Der Tag in London
Das Wetter war sehr regnerisch (eigentlich hatten wir die erste Stunde sogar strömenden Platzregen, der kein Haar trocken ließ). Dennoch haben wir uns nicht unterkriegen lassen. In dem Schiff auf der Themse haben wir erst mal unter Deck im Warmen und Trockenen gefrühstückt, bis wir zur Tower Bridge, dem London Eye und Big Ben gekommen sind. Nach einer kleinen Führung vorbei an „Westminster Abbey“, „Big Ben“, „Downing Street“ und den „Horse Guards Parades“ durften wir auf eigene Faust die City weiter erkunden und der Platzregen gab endlich auf. Die Meisten waren bei Primark, bei Starbucks oder anderen tollen Läden. Andere zogen es vor, sich durch die Straßen treiben zu lassen oder gingen zum Buckingham Palace.
 
Donnerstag: Schule und Barndance
Am Donnerstag hatten wir bis 14:30 Uhr Unterricht. Das war unser letzter Tag in der Schule. Der Unterricht war sehr interessant und hilfreich um unsere Englischkenntnisse zu verbessern. Am Nachmittag waren wir dann nach einer Unterrichtseinheit in Westwood Cross, einem Stadtteil von Broadstairs, in dem wir bummeln oder Kaffee trinken konnten. Am Abend gab es „Barndance“, bei dem wir mit mehreren Klassen aus verschieden Ländern zu Livemusik gemeinsam traditionelle Tänze einübten und vorführten. Mit Ansager -  wie bei „Lucky Luke“!  Es war ein lustiger Abend für alle.
 
Freitag: Ausflug nach Leeds Castle und Canterbury
Ein herrlicher Tag voller Unternehmungen und ohne Unterricht. Wir verließen Broadstairs schon um acht Uhr morgens und fuhren nach Leeds Castle, wo uns herrliches Wetter erwartete und wir eine Schlossführung ganz auf Englisch bekamen. Das Schloss ist wirklich schön und ganz von Wasser umgeben. Im Anschluss hatten wir Zeit durch die Parkanlage zu laufen, zu picknicken, die Falknerei zu besichtigen und herauszufinden ob, bzw. wie schnell wir durch das große Labyrinth hindurch fanden - auf jeden Fall nicht ganz so schnell, wie wir dachten …
 
Dann ging es wieder mit dem Bus zurück bis Canterbury. Dort durften wir im Anschluss an eine kleine Stadtführung die sehr belebte Stadt selbst erkunden. Die vielen kleinen Cafés, der Markt und die traditionell eingerichteten Läden gaben dem Ort eine tolle Atmosphäre. Auf jeden Fall eine Stadt, die einen weiteren Besuch lohnt.
 
An unserem letzten Abend hatten wir nach dem Abendessen in unseren Gastfamilien „Activity Drama“ mit einem professionellen Schauspieler und Regisseur. Mit vielen Requisiten erfanden und improvisierten wir in Kleingruppen englische, kurze Sketsche und Szenen. Es hat richtig Spaß gemacht.
 
Samstag: Heimreise
Am Samstag stand die Heimreise an. Die Gastfamilien brachten uns um 06:00 Uhr zum Bus. Trotz der frühen Uhrzeit war die Laune gut: Alle freuten sich, endlich wieder nach Hause zu kommen, obwohl England wirklich schön war. In Kaufbeuren erwarteten uns schon unsere Eltern und einige Mitschüler aus der V 10 und Z 11 – eine nette Überraschung!
[2016-6 Gertrud Maier und Schüler]