Berufsfindung und Bewerbungstraining intensiv

Auch ehemalige Frenzelschüler informieren, z. B. über die Ausbildung bei der Bank
Auch ehemalige Frenzelschüler informieren, z. B. über die Ausbildung bei der Bank
Mit dem Zwischenzeugnis in der Hand können sich die Schülerinnen und Schüler der Vor-Abgangsklassen der Privaten Wirtschaftsschule Frenzel nun an die Planung ihrer beruflichen Zukunft machen. Ganz schön schwierig, wenn man bedenkt, dass es über 300 Ausbildungsberufe gibt, ebenso wie die Möglichkeiten weiter die Schulbank zu drücken, um später das Fachabitur zu machen.

Um den Frenzelschülern einen Überblick über ihre beruflichen Perspektiven zu bieten, folgten Personalexperten der Unternehmen Sensor-Technik Wiedemann, Georg Jos. Kaes, der VR-Bank, der Polizei, des Finanzamtes sowie der Fachoberschule und Berufsoberschule Kaufbeuren der Einladung der Schulleitung. Im Rahmen des Berufsinformationsnachmittags am 22.02.2017 informierten sie über die Anforderungen, die sie an Bewerber stellen, ebenso wie über die jeweiligen beruflichen Perspektiven.
Am nächsten Tag erlebten unsere Klassen V 9 und Z 10 mit dem Motivations-Coach Thomas Heinze, wie wichtig gutes Benehmen, Auftreten und Körpersprache im Bewerbungsgespräch sind, angefangen vom richtigen Händedruck bis zum Blickkontakt. Anschließend konnten sie das Gelernte bei Andreas Stich von der DAK umsetzen: Er führte mit den Schülern Vorstellungsgespräche, filmte und analysierte diese. So wurden so manche Stärken, aber auch Schwächen aufgedeckt.

Ihren Teamgeist konnten die Schüler beim Bauen eines Papierturms unter Beweis stellen. Eine der Übungen, die sie mit Sten Weißflog und Andreas Kühnl von der Barmer GEK zum Thema Assessmentcenter bewerkstelligen mussten.

Besonders interessant fanden die Frenzelschüler auch die Alternativen die Elisa Krischeu von der Handwerkskammer für Schwaben aufzeigte. Wer hat schon den Raumgestalter oder den Augenoptiker auf seiner Liste? Ihrer Meinung nach sollte man nicht nur nach einem „coolen“ Berufsbild Ausschau halten, sondern überlegen, wie später der Arbeitsalltag aussieht, und ob einem diese Tätigkeit auch liegt und Spaß macht. 
[C. Lindner, C. Regler, 02-2017]
Wir bedanken uns bei folgenden Referenten für die Mitgestaltung der Berufsinformationstage vom 22.02. – 24.02.2017:
 
Bauer, Christian, Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
Binser, Christine, Finanzamt Kaufbeuren
Dörfler, Thomas, Staatliche Berufliche Oberschule Kaufbeuren
Filser, Barbara, VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu eG, Kaufbeuren
Heinze, Thomas, Mensch & Erfolg, Buchloe
Inning, Michaela, VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu eG, Kaufbeuren
Krischeu, Elisa, Handwerkskammer für Schwaben
Kühnl, Andreas, Barmer GEK, Kaufbeuren
Pariselli, Christina, Finanzamt ‚Kaufbeuren
Rohr, Anne, Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
Stich, Andreas, DAK Kaufbeuren Szymanski, Janine, Georg Jos. Kaes, Kaufbeuren
Ullrich, Wolfgang, Staatliche Berufliche Oberschule Kaufbeuren
Weißflog, Sten, Barmer GEK, Kaufbeuren
Wagner, Andreas, Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, Kempten
Erstaunliche Vielseitigkeit + Karriere in Handwerksberufen
Erstaunliche Vielseitigkeit + Karriere in Handwerksberufen
Sensor-Technik Wiedemann stellt sich vor
Sensor-Technik Wiedemann stellt sich vor
Videoanalye der Bewerbungsgespräche
Videoanalye der Bewerbungsgespräche
Schon der Händedruck erzählt etwas über uns.
Schon der Händedruck erzählt etwas über uns.
Konzentration auf positives Ergebnis gibt uns Kraft
Konzentration auf positives Ergebnis gibt uns Kraft
Im Assessmentcenter
Im Assessmentcenter