Fliegen - am Boden Betriebsbesichtigung bei Grob Aircraft AG

Im Fach BSK (Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle), das es im neuen Lehrplan PLUS an den Wirtschaftsschulen gibt, steht nun immer eine Betriebser­kundung auf dem Programm, die vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet wird.

Am 31.05.2016 waren wir, die Klasse V 7, mit unseren Lehrerinnen Frau Lindner und Frau Schneider-Maldoff zur Betriebserkundung bei der Firma Grob Aircraft AG in Mattsies. Vor dem Firmengelände wurden wir von Herrn Pühl abgeholt. Aus Sicherheitsgründen mussten unsere Handys im Bus bleiben.
 
Im Besprechungszimmer unterhalb des Towers erzählte uns Herr Pühl, der Personalleiter, Interessantes über die Geschichte des Unternehmens, den Aufbau der Firma, die 250 Mitarbeiter beschäftigt, und die Unternehmensorganisation. Danach durften wir all unsere Fragen stellen. Grob Aircraft stellt das einzige Trainingsflugzeug her, bei dem der Trainer neben dem Schüler sitzen kann, außerdem Höhenforschungs- und Missionsflugzeuge.
 
Jährlich werden ca. 36 Maschinen in Handarbeit aus Faserverbundstoffen hergestellt, wobei die Fertigungstiefe 90% beträgt. Nur Turbinen, Propeller und Cockpit werden zugekauft. Durchschnittlich geht alle sechs Tage ein Flugzeug aus der Produktionshalle. Inzwischen sind weltweit mehr als 4 000 Flugzeuge der Firma auf allen Kontinenten und in allen Klimazonen unterwegs und werden auch von firmeneigenen Mechanikern gewartet.
 
In der Fertigung arbeiten z. B. Flugzeugmechaniker, Schlosser, Lackierer usw. Daneben gibt es natürlich auch Angestellte in der Verwaltung. Die Firma Grob Aircraft möchte beispielhaft für Fairness, Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung, Offenheit und Mut stehen.
 
Im Anschluss an den Informationsteil führte uns Herr Pühl über das Firmengelände. Wir durften in einige Fertigungshallen, um zu sehen wie ein Flugzeug nach und nach entsteht und unter welchen Bedingungen gearbeitet wird.
 
Dann konnten wir in den Prototyp eines Flugzeugs steigen, das einst einen Höhenrekord gebrochen hat. Zum Abschluss machte Herr Pühl, da wir ja selbst nicht fotografieren durften, noch ein Foto und verabschiedete uns dann.
 
[Donica, Laura, Luca S., Justin, Matthias, Philipp, Stefanie 2016-06]

Beschaffung, Produktion, Umweltschutz, Mitarbeiter, Absatz, Allgemeines

Herr Kreuzer beantwortete nicht nur sehr geduldig alle Fragen, sondern erzählte auch viele interessante Details aus seinem Be­rufsalltag. Besonders gut gefällt ihm an seinem Beruf, dass er mit Holz arbeitet, das ein lebendiges Material ist. So lernt man seiner Meinung nach nie aus und die Arbeit bleibt immer abwechslungs­reich. Immerhin gibt es 150 ver­schiedene Holzarten, viele davon auch in sei­nem Holzla­ger.

Hier inspizieren die Frenzelschüler den Fensterautomaten, die ein­zige computergesteuerte Ma­schine in der Schrei­nerei. In nur 3 Minuten erle­digt sie die Ar­beit, für die man früher eine Stunde ge­braucht hat. Aller­dings ist dies nur eine von vielen Maschi­nen, die in der Schreinerei ste­hen. Au­ßerdem hat je­der Mit­arbeiter seinen eige­nen Werk­zeug­koffer.

Nach zwei Stunden Führung durch die Schreinerei ging es wieder zurück zur Schule. Die Schülerinnen und Schüler erstellen als nächs­tes zu ihrem Thema ein Referat und ein Plakat, damit die Klassen­kameraden über alle Bereiche der Betriebserkundung informiert werden.

Besonders interessant an der Betriebserkundung war, dass uns der Chef persönlich durch sein Unternehmen führte. Außerdem konnte man gut sehen, wie die betrieblichen Grundfunktionen: Beschaf­fung, Produktion und Absatz in der Praxis zusammenhängen.

Vielen Dank Herr Kreuzer, dass Sie sich Zeit genommen und unsere Fragen so geduldig beantwortet haben!

[2015-05, Claudia Lindner]