Karriere bei Nestlé - alles ist möglich!

Am 21.02.2017 besuchte unsere Klasse Z 10 mit den beiden Lehrkräften Peter Walcher und Claudia Lindner das Werk der Nestlé Deutschland AG in Biessenhofen. An der Pforte empfingen uns der Personalreferent, Herr Weiß, und Frau Schwarz aus der Personalabteilung.

Nach einem Informationsfilm über die Firma, die Nestlé als weltweit größten Nahrungsmittelkonzern vorstellte, führte uns Frau Schwarz durch die Produktion. Besonders bemerkenswert ist der enorme Aufwand um alle Bereiche keimfrei zu halten.
Die Klasse Z 10 vor dem Nestlé-Werk
Die Klasse Z 10 vor dem Nestlé-Werk
9 verschiedene Berufe werden von Nestlé in Biessenhofen ausgebildet, z. B. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Elektroniker in der Fachrichtung Betriebs- und Automatisierungstechnik, Chemielaboranten, Fachinformatiker in der Fachrichtung Systemintegration, Milchtechnologen usw. Bei der Bewerbung wird darauf Wert gelegt, so Herr Weiß, dass die Bewerber bereits Praktika, vorzugsweise in Biessenhofen, absolviert haben. Die Bewerbung erfolgt nur noch online, das Auswahlverfahren findet bereits in den Sommerferien vor dem letzten Schuljahr statt. Beim einzigen kaufmännischen Beruf bewerben sich in Biessenhofen 60 bis 70 Schüler auf eine Ausbildungsstelle.
 
Zwei sympathische angehende Milchtechnologen stellten anschließend ihr Berufsbild vor, das mit den Bereichen Biologie, Chemie und Anlagentechnik ein breites Spektrum abdeckt. Die angehenden Milchtechnologen verdienen "fürstlich". Herr Weiß verdeutlichte, dass Nestlé bedarfsbezogen ausbildet, allen Berufsabsolventen eine zweijährige Übernahmegarantie anbietet und letzten Endes über 90 % der Auszubildenden dauerhaft übernommen werden und über berufliche Fortbildung und attraktive Berufe wie Molkereimeister und -techniker gute Karrierechancen haben.
 
Eine disziplinierte und interessierte Truppe von Schülern trat via Zug zufrieden den Heimweg an. Wir stellten fest, dass die Nestlé AG mit ihrer Vielfalt an Produkten und Berufssparten ein Unternehmen mit sicheren Zukunftschancen ist.
 
Die Vorbereitung der Veranstaltung sowie die Übernahme der Fahrtkosten erfolgte dankenswerter Weise durch die "Berufsoffensive Allgäu".
 
[2017-03, Peter Walcher]

Urlaubsregion Allgäu:
Betriebsbesichtigung der Klassen Z 10 a und b

Ein Hotel als Ausbildungsbetrieb –

das konnten sich einige Schülerinnen und Schüler aus unserem zweijährigen Wirtschaftsschulzweig nicht so ganz vorstellen. Wie interessant und vielseitig dies sein kann, erfuhren wir jedoch bei der Betriebsbesichtigung, die wir im Rahmen der Allgäuer Berufsoffensive im Biohotel Eggensberger in Hopfen am See machten.

Insgesamt werden dort zurzeit 14 Auszubildende in verschiedenen Berufen wie Restaurantfachmann/
-frau, Hotelkaufmann/-frau und Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit
ausgebildet. Neben dem Hotelbetrieb und der Gastronomie gibt es auch einen Wellnessbereich und ein  Therapiezentrum.
 
Wichtig ist laut F & B Manager Woerlé, dass man in diesem Beruf Spaß an der Arbeit mit Menschen hat. Seiner Meinung nach ist es okay, wenn ein Bewerber vor dem Vorstellungsgespräch nervös ist, denn das zeigt, dass er die Bewerbung wichtig nimmt.
 
Nachdem wir das Hotel genau inspiziert hatten und von den Zimmern über die Küche und den Wellnessbereich alles in Augenschein nehmen durften, erhielten wir noch an der Hotelbar eine kleine Erfrischung bevor es wieder zurück nach Kaufbeuren ging.
 
Dieser Vormittag hat uns einen interessanten Einblick gegeben, wie vielseitig und abwechslungsreich ein Hotel als Arbeitsplatz sein kann. Während der Führung war es möglich viele Fragen zu stellen und so konnte das eine oder andere Vorurteil aus dem Weg geräumt werden.
[Claudia Lindner, 2016-05]