Karriere bei Nestlé: Alles ist möglich!

Am 21.02.2017 besuchte unsere Klasse Z 10 mit den beiden Lehrkräften Peter Walcher und Claudia Lindner das Werk der Nestlé Deutschland AG in Biessenhofen. An der Pforte empfingen uns der Personalreferent, Herr Weiß, und Frau Schwarz aus der Personalabteilung.

Nach einem Informationsfilm über die Firma, die Nestlé als weltweit größten Nahrungsmittelkonzern vorstellte, führte uns Frau Schwarz durch die Produktion. Besonders bemerkenswert ist der enorme Aufwand um alle Bereiche keimfrei zu halten.
Die Klasse Z 10 vor dem Nestlé-Werk
Die Klasse Z 10 vor dem Nestlé-Werk
9 verschiedene Berufe werden von Nestlé in Biessenhofen ausgebildet, z. B. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Elektroniker in der Fachrichtung Betriebs- und Automatisierungstechnik, Chemielaboranten, Fachinformatiker in der Fachrichtung Systemintegration, Milchtechnologen usw. Bei der Bewerbung wird darauf Wert gelegt, so Herr Weiß, dass die Bewerber bereits Praktika, vorzugsweise in Biessenhofen, absolviert haben. Die Bewerbung erfolgt nur noch online, das Auswahlverfahren findet bereits in den Sommerferien vor dem letzten Schuljahr statt. Beim einzigen kaufmännischen Beruf bewerben sich in Biessenhofen 60 bis 70 Schüler auf eine Ausbildungsstelle.
 
Zwei sympathische angehende Milchtechnologen stellten anschließend ihr Berufsbild vor, das mit den Bereichen Biologie, Chemie und Anlagentechnik ein breites Spektrum abdeckt. Die angehenden Milchtechnologen verdienen "fürstlich". Herr Weiß verdeutlichte, dass Nestlé bedarfsbezogen ausbildet, allen Berufsabsolventen eine zweijährige Übernahmegarantie anbietet und letzten Endes über 90 % der Auszubildenden dauerhaft übernommen werden und über berufliche Fortbildung und attraktive Berufe wie Molkereimeister und -techniker gute Karrierechancen haben.
 
Eine disziplinierte und interessierte Truppe von Schülern trat via Zug zufrieden den Heimweg an. Wir stellten fest, dass die Nestlé AG mit ihrer Vielfalt an Produkten und Berufssparten ein Unternehmen mit sicheren Zukunftschancen ist.
 
Die Vorbereitung der Veranstaltung sowie die Übernahme der Fahrtkosten erfolgte dankenswerter Weise durch die "Berufsoffensive Allgäu".
 
[2017-03, Peter Walcher]